ERP Software ERP Software

Der Größte unabhängige ERP-Software Vergleich

Ich suche eine Softwarelösung für...

  • kostenloses Online-Matching mit über 100 Kriterien
  • über 800 ERP-Software Lösungen
  • gratis PDF-Report mit allen wichtigen Anbieter-Infos

So finden sie die richtige Software...


Materialwirtschaft

Die Materialwirtschaft bzw. Warenwirtschaft hat das Ziel die zu Beschaffenden Waren und Güter zu organisieren und koordinieren. Dabei achtet man auf Quantität und Qualität der Waren sowie die logistischen und zeitlichen Aspekte. Zuletzt ist die Lagerverwaltung von entschiedener Bedeutung. Im Vordergrund dieser Aufgaben steht die Minimierung der Kosten die sich zum Beispiel aus dem Einkaufpreis, den Transportkosten und den Lagerkosten zusammensetzen.

Teilgebiete der Materialwirtschaft

. Die drei Teilgebiete der Materialwirtschaft versuchen dies zu berücksichtigen. Am Anfang steht die Materialbedarfsermittlung, welche den erwarteten Bedarf einer Periode misst. Wird hier zu viel oder zu wenig bestellt, werden die folgenden Bereiche davon negativ affektiert und das ganze Plankonzept ist zum scheitern verurteil, so dass man das Ziel, die Minimierung der Kosten, nicht erreicht hat. Als nächsten Kostenpunkt ist die Lieferantenauswahl zu beachten. Der ideale Lieferant misst sich an der Qualität, den Preis und seine Zuverlässigkeit. Letzteres ist gerade beim Einsatz des so genannten Just-in-Time-Konzeptes wichtig. Dieses Instrument der Materialwirtschaft bemüht sich um die gänzliche Synchronisation von Beschaffung und Fertigung, so dass beinahe keine Lagerkosten entstehen. Am besten eignet sich dafür eine Lagerverwaltungssoftware.

Materialwirtschaft

Marko Greitschus / pixelio.de

Materialwirtschaft Software ja oder nein?

Doch sollte man vorher erwägen, ob man es einsetzt, da es für den letzten Punkt, der Lagerplanung, elementar ist. Hier werden, unter Beachtung der beiden eben genannten Punkte, zuerst der Lagerstandort und die Lagerart abhängig des eingelagerten Gegenstandes ausgewählt. Zudem muss man die vorhandene Kapazität und die jeweilige Ausstattung berücksichtigen. Das Subziel besteht darin, das ganze so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten, da dieser Aspekt des „grünen Wirtschaftens“ unter den heutigen Umständen zur Imagepflege beiträgt und man so einen kleinen Wettbewerbsvorteil daraus zieht.